Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
14 FAQs zum Schlagwort

Zähler

Filtern

Mein Gas- bzw. Stromzähler ist defekt, was kann ich tun?

Stellen Sie eine äußere Beschädigung an Ihrem Gas- bzw. Stromzähler fest, rufen Sie bitte unsere Störungsstelle an.

Die Rufnummer finden Sie hier

Bei Unregelmäßigkeiten an Ihrem Gas- bzw. Stromzähler, können Sie uns gerne dazu in der Service Community Frag Avacon Ihre Frage stellen.

Wir beauftragen im Anschluss einen Techniker. Nennen Sie uns bitte zudem Ihre Telefonnummer für die Terminvereinbarung.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein

Erklärung: Zähler

Zähler messen, wie viel Strom oder Gas verbraucht wurde. Der Zählerstand ist die Grundlage für die Strom- bzw. Gasrechnung und für Abrechnungen von Wind- und PV-Anlagen, daher findet sich in Abrechnungen auch die Zählernummer. Somit ist es wichtig, dass Zähler genau und richtig funktionieren. Darüber wacht das Mess- und Eichgesetz. Der Gas- sowie Stromzähler ist in der Regel in der Wohnung, im Keller oder im Eingangs- bzw. Flurbereich montiert. Es sind verschiedene Zählertypen im Einsatz. Jahrzehntelang dominierten robuste mechanische Zähler. Infolge der Energiewende und Digitalisierung werden nur noch moderne elektronische bis hin zu intelligenten Zählern verbaut.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein

Was ist die Zählpunktnummer?

Der Zählpunkt benennt den genauen Standort eines Zählers und kann nicht verändert werden, im Gegensatz zu der Zählernummer.

In der 33-stelligen Zählpunktnummer ist unter anderem ein Ländercode, ein Netzbetreibercode und die Postleitzahl enthalten, sowie eine fortlaufende Anlagennummer.
So kann jeder Zählpunkt eindeutig identifiziert werden und gibt Aufschluss darüber, wer diesen Zähler betreibt.

Nur wenn die Zählpunktbezeichnung auf dem Zähler angebracht ist, darf der Energielieferant über den Zählpunkt den Energieverbrauch messen und in Rechnung stellen.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
4 hilft diese Antwort

Was bedeutet Doppeltarifzähler oder Zweitarifzähler (HT/NT)?

Die Doppel- oder Zweitarifzähler erfassen den Stromverbrauch auf zwei getrennten Zählwerken. Mit dieser Art von Stromzähler kann der Stromverbrauch auf zwei Zeitabschnitte getrennt erfasst werden. Der gemessene Verbrauch des oberen Zählwerks stellt den HT-Verbrauch dar. Die Abkürzung HT steht dabei für Hochtarif, umgangsprachlich Tagstrom genannt. Entsprechend dazu stellt der Verbrauch am zweiten Zählwerk den NT-Verbrauch dar. NT steht für Niedertarif, umgangssprachlich wird dieser auch als Nachtstrom bzw. als Schwachlastzeit bezeichnet.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
10 hilft diese Antwort

Was ist die Schwachlastregelung?

Die Schwachlastregelung oder Niedertarifregelung soll den Anreiz geben, einen Teil des Stromverbrauchs vom Tag in die Nacht bzw. das Wochenende zu verlagern. Dadurch werden die Kraftwerke und Netze auch in dieser lastschwachen Zeit besser genutzt. Um die Schwachlastregelung nutzen zu können, ist ein Zähler mit zwei getrennten Zählwerken (Doppeltarifzähler) und ein Steuergerät für die Umschaltung zwischen diesen Zählwerken notwendig.

Ab welchen Verbrauchsgrenzen sich Tarife mit Schwachlastregelung lohnen, hängt allerdings vom einzelnen Nutzungsverhalten ab.

Die Schwachlastzeiten finden Sie in unter Was bedeutet HT und NT auf meinem Stromzähler? . PassendeTarife erfragen Sie bitte bei Ihrem Energieversorger.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein

Was ist ein Eintarifzähler (ET)?

Der Eintarifzähler ist ein Stromzähler, der nur über ein einzelnes Zählwerk verfügt. Damit ist keine Aufsplittung des Stromverbrauches auf verschiedene Zeitabschnitte möglich.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
2 hilft diese Antwort

In welchen Zeitabständen werden Gas- bzw. Stromzähler überprüft?

Die Zeitabstände der Überprüfung der Gas-bzw. Stromzähler unterliegen in Deutschland der Eichpflicht. Nach Ablauf der Eichgültigkeitsdauer muss das Messgerät ausgetauscht oder die Eichgültigkeit verlängert werden.

Hier gelten folgende Fristen: 8 Jahre bei elektronischen Zählern, 12 Jahre für mechanische Messwandlerzähler mit Induktionswerk [mit Läuferscheibe] oder 16 Jahre für mechanische Zähler mit Induktionswerk.

Die Eichgültigkeitsdauer von bestimmten Verbrauchsmessgeräten bei Strom, Gas oder Wasser kann mehrfach verlängert werden, wenn eine amtlich durchgeführte Stichprobenprüfung ergibt, dass die eingesetzten Messgeräte richtig messen.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort